Argumentationstraining gegen Stammtischparolen -

Für Demokratie und Dialog

Fr., 19.06.20 von 19.30-21.30 Uhr
Ein Votrag mit Workshopelementen.
Argumentationstraining gegen Stammtischparolen - c. www.politikwagen.de


Wem ist es nicht schon einmal passiert?
Der Nachbar von gegenüber behauptet "Hartz IV-Empfänger sind doch alle faul und ruhen sich in der sozialen Hängematte unseres Landes aus", die Kollegin wettert gegen die Politiker, da die "da oben doch eh nur machen, was sie wollen", die gute Freundin fühlt sich bei "all denen, die hier her kommen" nicht mehr sicher.

Stammtischparolen sind fester Bestanteil unseres Alltags, doch wie darauf reagieren?
Häufig ist man fassungslos, wütend, fühlt sich hilflos und bleibt sprachlos. Bei diesem Gefühl der Sprachlosigkeit setzt das "Argumentationstraining gegen Stammtischparolen" an. Das Ziel dieses Konzeptes ist es Bürger und Bürgerinnen zu einem selbstbewussten Umgang mit Parolen und Populismus zu ermutigen. Dazu gehört, das Gespräch zu suchen und miteinander zu diskutieren - sich bei der Überschreitung der roten Linie auch klar zu distanzieren

(Weitere Informationen zum Konzept unter www.politikwagen.de)

Über die Referentin:
Julia Poweleit, gelernte Erzieherin und ehrenamtliche Koordinatorin des Unterstützerkreises Böbing, studiert im Moment Soziale Arbeit an der KSH Benediktbeuern. Julia Poweleit wurde vom Netzwerk Politische Bildung Bayern ausgebildet, Argumentationstrainings durchzuführen, in welchen es um die grundsätzliche Dialogfähigkeit unserer Gesellschaft gerade auch bei politischen Themen geht.

Termine
Fr, 19.06.2020, 19:30-21:30 Uhr
Raum
Ettaler Haus Ammergauer Str. 8 82488 Ettal
Referent/en
  • Julia Poweleit
Gebühr
  • Eintritt: 4,50 EUR
Anmeldestelle
ohne Anmeldung
Kursnummer
30078
Letzte Aktualisierung
06.04.2020, 12:31:37 Uhr
Fußspalte 1
Fußspalte 2

Zertifiziert nach dem QualitätsEntwicklungsSystem mit Zertifizierung (QES-T) der katholischen Erwachsenenbildung in Bayern